Druckerhersteller
1.)
Druckermodell
2.)
Freitextsuche
oder

Umweltschonend drucken - Tipps

Umweltschonend drucken - Tipps

In vielen Unternehmen wird schon lange darauf geachtet, dass die Kosten soweit wie möglich gesenkt werden können. Mittlerweile geht es nicht mehr einfach nur um die reine Kostensenkung, denn auch das Thema Umweltschutz wird immer wichtiger. Ein Weg, wie Sie die Umwelt durchaus zumindest ein Stück weit schonen können, führt beispielsweise über Ihren Drucker. Wie das geht, verraten wir Ihnen gerne im nachfolgenden Ratgeber.

Recyceltes Papier nutzen

Alleine durch die Herstellung von Papier werden riesige Wälder geschädigt oder sogar vollständig vernichtet. Das wirkt sich nicht nur auf das gesamte Ökosystem aus, sondern dadurch sterben auch viele Tierarten nach und nach aus und weltweit werden immer wieder Menschenrechte verletzt. Der Grund dafür ist, dass der Mensch viel mehr Papier verbraucht, als die Wirtschaft ökologisch nachhaltig produzieren kann.

Im Jahr 1950 lag der durchschnittliche Papierverbrauch pro Person in Deutschland bei etwa 32 kg. Gerade einmal 15 Jahre später wurde diese Menge bereits mit rund 105 kg auf etwas mehr als das Dreifache gesteigert. Doch in den letzten Jahren hat sich der Papierverbrauch in Deutschland auf eine sehr beachtliche Höhe gesteigert. Der weltweite Pro-Kopf-Verbrauch an Papier liegt im Durchschnitt bei etwa 52 kg. Für 2007 wurden in Deutschland mit etwas mehr als 250 kg eine Menge gemessen, die dem Fünffachen des weltweiten Pro-Kopf-Verbrauchs entspricht. Damit verbraucht der Deutsche so viel Papier, wie kaum ein anderes Land. Insgesamt liegt der Papierverbrauch im Jahr alleine in Deutschland bei etwa 20 Millionen Tonnen. Lediglich die USA sind den Deutschen noch um rund 50 kg pro Kopf und Jahr voraus.

Alleine für die Herstellung von 500 Blatt 80g/m² Druckerpapier sind 7,5 kg Holz notwendig. Weiter werden 130 Liter Wasser und etwa 27 kWh Energie benötigt und es entsteht eine CO2-Emmission von etwa 2,6 kg. Die gleiche Menge Blätter aus recyceltem Papier hingegen benötigt etwa 2,8 kg Altpapier, nur rund 50 Liter Wasser und etwa 10 kWh Energie. Die CO2-Emmission liegt hier bei etwa 2,2 kg. Für die Produktion von Recyclingpapier muss also kein neuer Baum gefällt werden, die Natur wird also durchaus ein wenig geschont.

Übrigens: Eine DIN A0 Seite ist genau einen Quadratmeter groß. Eine A4-Seite entspricht also 1/16 eines Quadratmeters, womit ein Blatt Standard-Druckerpapier 5 Gramm wiegt. Folglich wiegen 500 Blatt Papier also 2,5 kg und entsprechen damit einem Prozent des durchschnittlichen Jahresverbrauchs eines Deutschen.

Das Blatt Papier vollständig nutzen

Schon die Verwendung von Recyclingpapier kann die Umwelt enorm schonen, da dadurch viel weniger Wälder gerodet werden müssen. Doch Sie können noch mehr für die Umwelt tun, indem Sie das Papier vollständig nutzen. Das fängt beispielsweise schon bei der Seitenformatierung an. Sicherlich ist es Ihnen auch schon mal passiert, dass Sie eine Excel-Tabelle ausgedruckt haben und sich wunderten, warum denn der Drucker so viele Blätter ausgibt, bis Sie gemerkt haben, dass die rechte Spalte auf einem gesonderten Blatt gedruckt wurde. Manchmal ist es gerade mal 1 Pixel, den eine Spalte schmaler sein muss, damit auch diese eine Spalte noch auf das Blatt gepasst hätte. Doch ganz schnell werden so aus 50 Blatt ganze 100, die man am Ende nicht mal mehr verwenden kann.

In vielen Fällen bietet es sich an, ein Blatt Papier nicht nur einseitig, sondern im Duplex-Verfahren zu bedrucken. Immerhin können Sie dadurch bis zu 50 Prozent Ihres Papierverbrauchs einsparen, ohne dabei auf einen Ausdruck verzichten zu müssen.

Für private Dokumente: Entwurfmodus einschalten

Es gibt aber auch noch weitere Möglichkeiten, wie Sie nicht nur Geld sparen, sondern auch noch die Umwelt schonen können. Zwar wird durch die Verwendung von Recyclingpapier bereits deutlich weniger als die Hälfte des Energiebedarfs benötigt, der bei der Produktion von neuem Papier aus Holz anfällt. Doch auch in Ihren eigenen vier Wänden können Sie zusätzlich Energie einsparen, indem Sie für nicht ganz so wichtige und auch für private Ausdrucke ganz einfach den Entwurfsmodus einschalten. Der Drucker druckt dann viel schneller und verbraucht automatisch weniger Strom.

Ist der Ausdruck tatsächlich notwendig?

Garantiert haben Sie schon einmal eine E-Mail bekommen, in der ganz unten eine grüne Zeile prangte wie „Think before you print“ oder „Erst denken, dann drucken“. Vielleicht überlegen Sie einmal, ob Sie die nächste E-Mail tatsächlich als Ausdruck benötigen, oder ob Sie sich dieses Mehr an Papierkram auf dem Schreibtisch nicht lieber doch ersparen möchten.

Strom sparen: Drucker ausschalten

Jeden Tag wird in vielen Büros gemeinsam mit dem PC auch automatisch der Drucker eingeschaltet. Manchmal stehen sogar mehrere Drucker im Büro, auf denen womöglich verschiedene Druckaufträge ausgedruckt werden. Doch muss der Drucker tatsächlich den ganzen Tag eingeschaltet sein, selbst wenn Sie ihn womöglich wie oft gar nicht benötigen? Schalten Sie den Drucker erst ein, wenn Sie ihn auch tatsächlich benötigen. Dadurch können Sie noch einmal zusätzlich sehr viel Energie einsparen.

Artikelbild: © alexmillos/ Shutterstock.com

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.